ÜBER FLÜCHT- und andere LINGE

Negativ besetzte Linge

Eindringling

Feigling

Finsterling

Flüchtling

Häftling

Lüstling

Rohling

Schädling

Schönling

Schreiberling

Schwächling

Sonderling

Widerling

Winzling

Neutral oder positiv besetzte Linge

Ankömmling

Frühling

Häuptling

Lehrling

Liebling

Neuling

Säugling

Sprössling

Zögling

KLINGELINGELING

Related posts
Theo Jakobs – eine Büdchen Legende hat uns verlassen
Zugegeben hast Du es zwar nie, aber ich bin sicher, dass Du die Vorlage und Inspiration für Paul Austers...
Emscherbote July August 1982
Download Emscherbote - Stadtzeitung für Gelsenkirchen, Nr. 19, Gelsenkirchen, Juli/August 1982 August...
Kannibalen im Schnee – dreiundzwanzigstes Kapitel
Anfang Dezember, vor sechs Jahren Abgeordnetenstimmen für eine Mehrheit mussten her, denn die PDKE wollte...
Asylsuchender-Migrant-Flüchtling-Erst-seit-kurzer-Zeit-hier-Lebender. Ein kleiner Tanz um Begriffe unter Bezug auf ein Gedicht von Bertolt Brecht
 Meine ganz und gar subjektive ausgewählte Lieblings-Nachricht des Tages findet sich auf Seite 5 der...
Bernd Matzkowski

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv
Bernd Matzkowski

9 Kommentare zu “ÜBER FLÜCHT- und andere LINGE

    1. … und noch mal drei Linge:

      Saitling (Schafsdarm für Musikinstrumente)
      Geitling (für Schwarzdrossel, Amsel)
      Kümmerling (für Kräuterlikör und aktivistische Lokalpolitiker)

  1. danke für die ergänzungen, die gerne fortgesetzt werden sollen. der hintergrund meines kleinen beitrags ist natürlich ein sprachwissenschaftlicher: endungen und ihre negativen oder positiven konnotationen. also etwa die endung – ant. eher negativ besetzt?
    asylant, demonstrant.
    oder neutral:protestant (lutheraner, nicht protestierer!), praktikant.
    ebenso hier mit den -lingen.
    ich glaube allerdings, dass die konnotationen der endungen nicht per se so oder so besetzt sind, sondern von jeweiligen gesellschaftlichen entwicklungen abhängen. deswegen habe ich den flüchtling auf die negativ-seite gestellt, vor ein paar wochen/monaten wäre er eher auf der positiv-seite gewesen. heute aber hat der begriff doch eher einen abwertenden unterton, wir haben eine „flüchtlingskrise“.
    anderes beispiel: schwul. früher eindeutig negativ und abwertend gebraucht, heute- zumindest von selbstbewussten schwulen- durchaus positiv verwendet und gesellschaftlich akzeptiert.

  2. Meinen „Klingeling“ ziehe ich zurück Bernds „Klingelingeling“ ist einfach besser.
    Dafür biete ich noch den „Quisling“ und den „Höfling“ an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.