Illegale Migration stoppen – Minister Schmidt (CSU) fordert Obergrenze und denkt über Waffeneinsatz nach

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) gehört eher zu den Mitgliedern der Bundesregierung, die in der zweiten Reihe stehen, nicht aber so sehr im Blickfeld der Öffentlichkeit. Einer der Höhepunkte seiner Tätigkeit  im Jahre 2016 war etwa ein Treffen mit Simone Schönleben, der Bratwurstkönigin aus Neustadt an der Aisch, der der Minister für ihren Einsatz für die fränkische Bratwurst u.a. mit den Worten dankte: „Unsere Bratwurst gilt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als kulinarische Botschafterin für fränkische Spezialitäten und Erzeugnisse. Ob als kleine Zwischenmahlzeit in der Semmel oder mit Kraut genossen – die Bratwurst ist aus Franken einfach nicht wegzudenken“. (Quelle: homepage von C. Schmidt).

Das noch junge Jahr 2017 könnte aber das Jahr werden, das Schmidt weit über seine Ressort hinaus Bedeutung verschafft, denn in den letzten Tagen äußerte er sich mehrfach zum Thema illegale Migration. Dabei griff er nicht nur die von der CSU geforderte „Obergrenze“ wieder auf, sondern dachte in diesem Zusammenhang laut über den Gebrauch von Schusswaffen nach.

Die Argumente Schmidts liegen auf der Hand: die Migranten kommen zumeist nachts, überwiegend in Gruppen, halten sich nicht an eine Residenzpflicht, überschreiten im Schutz der Dunkelheit Grenzen – sowohl Außengrenzen der Bundesrepublik (z.B. zwischen Polen und Deutschland)  als auch Grenzen zwischen den Bundesländern – richten Schaden an und sorgen vor allem für das Entstehen von Angsträumen. In den letzter Zeit ist eine verstärkte Wanderungsbewegung aus den östlichen in die westlichen Bundesländer zu verzeichnen. Das will Schmidt bekämpfen!

Ungefähr 200 von diesen Illegalen soll es mittlerweile geben – Tendenz steigend. Nachdem er jahrelang aus unserem Landschaftsbild verschwunden war, ist er nun wieder zurück: der große, graue, böse Wolf!

Rotkäppchen, aufgepasst!

Related posts
GLYPHOSAT FÜR DEN LACKMUSTEST
Ob Glyphosat für Natur und Mensch schädlich ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Da streiten sich nicht...
Der Kaiser schickt seine Soldaten aus
Für die jüngeren und jungen Leserinnen und Leser sei das Spiel kurz erklärt, das ich gelegentlich...
Hans Sachs Haus – ein Arbeiterschloss
Da ist es wieder. Das Gebäude, das die Süddeutsche Zeitung 2004 noch als Gelsenkirchens bedeutendstes...
Die Nachfahren von Asterix und der Gruselclown in meinem Wohnzimmer
Neulich wurde ich ´mal wieder richtig erschreckt. Aber nicht beim Spaziergang im Stadtgarten, auf einem...
Bernd Matzkowski

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv
Bernd Matzkowski

Letzte Artikel von Bernd Matzkowski (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.