DATHATSICHMAWIDDAJELOHNT ——DERJIPFELUNDICH———-

Endlich hattet sich für mich ma widda jelohnt. Ich mein, wenne 600 Kilometer anreist, dann willze doch auch wat davon haben, nicht nur rumlatschen und Parolen schrein.

Zu de letzten Jipfels war ich auch. Aba da kam man ja nich nah jenug dran. Aba diesmal: Mitten inne Millionenmetropole. Dat wusst ich gleich:da jeht wat.

Meine jrößte Sorje wa, datt die Bullen son Kuschelkurs fahn. Dat wär schlecht jewesen. Dann hätten die nützlichen Idioten vonne Linken und Jrünen ja nicht rummaulen können und die Bullen kritisieren. Dann hättet schon doof ausjesehen, wenn wer einfach so durche Viertel jezogen wären! Und auf wen hätte man dann Steine werfen sollen. Auf tanzende Chöre oder singende Tänzer? Auf irjendwelche Pazifisten vonne Resterampe des Kirchentachs?Auffe autonomen Trommelgruppen oder antiimperialistische Rollstuhlfahrer?

Aber so:jedenfals japet ein Feindbild!Wat denken die Bullen sich ooch. Vermummungsverbot durchsetzen! Meine Sturmhaube, dat is für mich doch sowat wie ne Kutte fürn Hells Angel oder der Rosenkranz für en Priester.

Jedenfalls: Freitach inee Elbchaussee, dat war jeil, wat wa da an Autos abjefackelt haben. Den Cocktail aus Kohlenmonoxid, Blausäure, Stickoxiden, Ruß, Kohlendioxid und anderen Giftstoffen, der entsteht, wann man den Lack, die Kunststoffe und die Betriebstoffe in Brand setzt, die in son Auto drinne sind, den riechste noch tajelang.

Und nachts dann inne Schanze. Da ham war der Fratze der Jlobalisierung so richtig inne Fresse jehaun, als wer die Sparkasse zerlejt haben und die Drojerie.Und dat janze Jlas auffe Strasse. Ich hab noch jedacht: Du jehs nich über Asphalt, du jehs hier inne Nacht über Kristall!

Und die Steine und die Barrikaden und die Feuer und die Leuchtjeschosse und die Böller und die Rufe und die Bullenschweine und die Hitze der Brände- dat ist kaum zu beschreiben. Dat war einmalich. Dat wa der ultimative Kick!

Diesmal hatet sich echt jelohnt, dat ticket für den intercity der Bahn war sein Jeld wert. Jezz hoff ich nur noch, dat der Intercity  morjen pünktlich losfährt, damit ich beim Umsteigen nich den Anschlusszuch verpass!

Also, Leute! Faust jeballt und VENCEREMOS!

 

 

Related posts
In Memoriam Kumpel Anton und die Mayas
 Klar, es ist schon lange, sehr lange her, dass der Kumpel Anton in einer westdeutschen Tageszeitung,...
Roland K. – Straßenzeitungsverkäufer
HerrKules:  Wie ist Ihr Arbeitstag, wie sieht das aus, wann stehn Sie auf, wie lange arbeiten Sie ?...
Wahlspezial IV Wahl-Spot – FDP 2 – Lindner lächelt es gleicher
fdp all schools are equal. but some schools are more equal than others(frei nach g. orwell, animal farm)...
(M)EINE PARTEI VERSCHWINDET -SPD bei unter 20%-
            „Ein Gespenst geht um in Europa“, schrieben einst gemeinsam der Zauselbart...
Bernd Matzkowski

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv
Bernd Matzkowski

Letzte Artikel von Bernd Matzkowski (Alle anzeigen)

2 Kommentare zu “DATHATSICHMAWIDDAJELOHNT ——DERJIPFELUNDICH———-

  1. hier kann man die debatte unter linksautonomen über die krawalle in hamburg verfolgen: das gesamte spektrum von „war geil und nötig“ über „der staat hat zu seinen letzten mitteln gegriffen und ist gescheitert“ bis zu „die krawalle haben der linken den größtmöglichen schaden zugefügt“. und positionen, dass an allem die „bullen“ schuld waren oder das sogar inszeniert haben, findet man auch.

    https://linksunten.indymedia.org/en/node/217623

    1. aufrufen geht im moment nicht, weil die seite durch den bumi-thomasdem gesperrt worden ist wegen ,so seine meinung, des aufrufens zur gewalt. wenn man den link anklickt, findet man stattdessen „revolutionslyrik“, an der sich die verfasser wohl selber besoffen lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.