Weltuntergang

Auch heute, am Tag des Weltuntergangs selbst, ist es wenig wahrscheinlich, dass die Welt, so wie sie ist, untergeht, also klassisch wie im Bilderbuch, krachbumms und aus – kurz, dass sie ihrem Sonnensystem als Licht aufgeht.
Sie könnte jedoch auch untergehen, indem sie als Licht einem Hirn aufgeht, und nach dem, was man so hört, ist dieser Untergang der Welt nach individuellem Kalender wahrscheinlicher.
Ich beispielsweise ahne seit einiger Zeit, dass ich dem Weltuntergang eine ganze Weile voraus bin. Das ist kein Kunststück, da mein Leben sich längst schon in der fernsten Ferne Lichtjahre entfernt von ihr und ihren Realitäten erfüllt, und ihres gleichwohl weitab von meinem, sodass ich gar nicht wüsste, wenn sie schon – was ich für wahrscheinlich halte – untergegangen wäre, weil das Ende dieses Hühnerplaneten eben auch ein paar Lichtjahre brauchen wird, ehe es in meiner unbekannten Ferne eintreffen und mich persönlich erreichen kann.
Es geht mir also wie den Maya, die selbst in ebenso sicherem Abstand vor dem Untergang der Welt untergegangen sind.
Ihre Vorhersage des Untergangs der Welt wird sich also dennoch ganz richtig genau an dem Tag auf der Erde erfüllen, an dem sie untergeht, sie müssen das Spektakel aber längst nicht mehr mitmachen.{jcomments on}

Wir-sind-das-Merkel!

Über 97% für Angela Merkel als Parteichefin? Jubelnde Menge? Bekundungen „Vollster Zufriedenheit“?
Begeisterung, Zustimmung, Optimismus, Glaube; Seehofer vollzieht den Akt der „Unterwerfung“?

Und nun muss ich im Radio hören, dass ein „Schweigen“ hinter Merkel hörbar sei, ein trapsendes Schweigen, denn es sei keine Rede davon, wie die Probleme „Altersarmut“,„Energiewende“,„Finanzkrise“ sowieso usw. bewältigt werden könnten.
Nun, es ist ganz einfach.
Wir alle, alle, alle, naja, sagen wir 97% von uns treten ein in die CDU und gehen sogleich in die Politik. Deutschland ein Plenarsaal, wir die Volksvertretung unserer selbst, eine einzige Parteitags- und zugleich Abgeordnetenvollversammlung.
Wir erwerben Anspruch auf Politikergrundgehalt, Diäten, Abgeordnetenrenten, Anwesenheitsprämien, etc. pp.; wir erheben endlich wirschaftliche, angemessene Aufwands- und Vortragshonorare – weil wir uns das wert wären!

Wir würden Lobbyismus betreiben für Hotellerie und Pharmaindustrie, bis der Arzt käme, wir würden Millionäre, ach, was Milliardäre! uns einladen und bewirten, bezahlen und bezirzen lassen, wir würden deren Geld gegen Bezahlung unseres Wohlstands zu unserem Fenster hinaus direkt und eigens in ihre Taschen zurückwerfen.
Wir würden Doktorarbeiten zum Frühstück schreiben, mit Kaudern über Hutschnur, Wurmfortsatz und Augenhöhe plaudern, und – wir müssten uns den Ex-Kanzler Schröder nicht zu irgendeinem Parteitag präsentieren lassen, müssten ihn weder innerhalb unserer Partei wiedersehn, noch womöglich außerhalb Sibiriens.

Wir hätten die absolute Mehrheit und wären sie los, die, die – Prüfungen.
Wir hätten die totale soziale Gerechtigkeit – jaaaa, wir wollen sie! – und wären einen großen Teil unserer Sorgen und Ängste los, und die vollständige Unterwerfung unter jene Wirklichkeit als Teil der Realität, die Zukunft, die uns nicht schmeckt und nicht passt, und die wir nicht wollen, hätte ein Ende – 97% jubelnde Menge, Begeisterung, Zustimmung, Optimismus, Glaube….

Wären wir abwählbar?{jcomments on}

Claudia – Nachruf und Tagtraum

Mit vollem Recht wird sie sich vielleicht gesagt haben, dass am Aschermittwoch erst vorüber ist die Fassenacht, bis dahin bleibt der Jecke an der Macht!
Aber es war dramatisch.

Wie man heute Morgen von Augenzeugen gehört hat, sei sie nach ihrer „Wahlniederlage“ blass in die Bitt getreten. 


Weiterlesen… „Claudia – Nachruf und Tagtraum“