Nele Moost / Anett Rudolf: Alles Geschichten vom kleinen Raben Socke

Der hier besprochene Band enthält acht Geschichten, in deren Mittelpunkt der Rabe Socke steht – alle erzählt von Nele Moost und gezeichnet von Annet Rudolph. Socke hat seinen Namen nach der Fußbekleidung, die in seinem Fall rot-weiß geringelt ist und die er nur am linken Fuß trägt. Wo die zweite Socke geblieben ist, erfahren wir nicht. Damit ist schon fast alles gesagt – aber eben nur fast. Weiterlesen… „Nele Moost / Anett Rudolf: Alles Geschichten vom kleinen Raben Socke“

Sven Nordquist – Armer Pettersson

Was haben wir den Schweden nicht alles zu verdanken! Den Imbusschlüssel von Ikea, den Volvo P 1800, wegen seiner gläsernen Heckklappe Schneewittchensarg genannt, den Elchtest und jede Menge Literatur:

Mankells grüblerischen Kommissar Wallander, Larssons Millenium-Trilogie, Pippi Langstrumpfs Erlebnisse und Michel in der Suppenschüssel.

Und dann noch den alten Pettersson mit seinem Kater Findus. Pettersson lebt inmitten der Weite der schwedischen Landschaft auf einem herunter gewirtschafteten Bauernhof samt Tischlerschuppen und Hühnerstall. Weiterlesen… „Sven Nordquist – Armer Pettersson“

Janosch – Oh wie schön ist Panama

Das 1978 erschienene und ein Jahr später mit dem deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnete Werk „Oh, wie schön ist Panama“ gehört wohl zu den bekanntesten Geschichten des Illustrators und Schriftstellers Janosch (eigentlich Horst Eckert), der sein privates Panama schon lange auf Teneriffa gefunden hat.
Wie in anderen Erzählungen von Janosch auch stehen im Mittelpunkt der Geschichte Bär und Tiger, die gleichermaßen kleinwüchsig und grenzdebil sind und in einer Zweierwohngemeinschaft in einer, nach modernen Maßstäben, kitschigen Schrottimmobilie leben. Während sich der eine, nämlich der Bär, aufs Fischen spezialisiert hat, ist sein tigergestreifter Freund ein großer Pilzsammler, weswegen es bei ihnen im regelmäßigen Wechsel gebratenen Fisch oder Pilzsuppe gibt. Weiterlesen… „Janosch – Oh wie schön ist Panama“