Tauwetter und Eiszeit – neunundzwanzigstes Kapitel

Zweite Januarhälfte, vor 5 Jahren

Als das neu gewählte Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentrat, war die weiße Schneedecke der letzten Tage größtenteils zu kleineren und größeren schwarz-braun verdreckten Klumpen verklebt, die Straßen und Bürgersteige waren nass und Rinnsale von Schmelzwasser liefen in die Gullys.

Weiterlesen… „Tauwetter und Eiszeit – neunundzwanzigstes Kapitel“

Metamorphose – achtundzwanzigstes Kapitel

12. Tag, morgens

Der dunkelgrüne Wagen hielt im Innenhof. Ihm entstiegen zwei Männer in voll korrekten Anzügen, beide hatten ein Parteiabzeichen am Revers, eingefasst von  einem goldenen Eichenlaubkranz.

Weiterlesen… „Metamorphose – achtundzwanzigstes Kapitel“

Totalschaden – siebenundzwanzigstes Kapitel

11. Tag, nach dem Abendessen

Vielleicht hätte ich es besser lassen sollen, aber ich ließ es nicht.

Seit unserer Duschraumkonferenz war ich aufgewühlt. Ich war in Entwicklungen hineingeraten, die ich nicht erwartet hatte und schon gar nicht mehr selbst steuern konnte. Es schien mir, als sei ich Teil einer Verschwörung, deren Gespenster ich nicht gerufen hatte, die mich aber nun verfolgten.

Weiterlesen… „Totalschaden – siebenundzwanzigstes Kapitel“

Johnny Cash in Bio-Schlappen – sechsundzwanzigstes Kapitel

10. Tag, früher Abend

Der Wasserdampf der Duschen hüllte uns wie eine Nebelwand ein.

„Was hat die Aktion jetzt eingebracht?“, fragte ich in die Dampfschwaden hinein.

„Spaß. Von der Spucke in Gratzeks Gesicht mal abgesehen. Mir hat es Spaß gemacht“, antwortete Kotzer.

Ich erwartete noch einen der üblichen Kotzer-Witze, etwa über Ballonfahrer, die sich im Nebel verirrten, oder über masturbierende Männer unter der Dusche oder Blondinen, die in der Dusche hin- und herlaufen, weil auf dem Shampoo steht: Wash and go. Aber es kam kein Witz.

Weiterlesen… „Johnny Cash in Bio-Schlappen – sechsundzwanzigstes Kapitel“

Weichenstellung – fünfundzwanzigstes Kapitel

Mitte Januar, vor fünf Jahren

Die beiden Güterzüge prallten mit hoher Geschwindigkeit um 3.14 Uhr aufeinander. Die Lokomotiven verkeilten sich, sprangen aus den Gleisen und rissen die Waggons mit, die vereinzelt oder in Zweier-und Dreiergruppen aus der Spur gerieten und wie verrenkte und herausgerissene Gliedmaßen eines gigantischen Körpers an der Böschung längst der Bahnstrecke entlang rutschen, bis sie, umgestürzt, auf die Dächer gedreht, teilweise ineinander geschoben, eingedrückt oder wie von einer stählernen Faust zermalmt, ihre Fahrt beendeten.

Weiterlesen… „Weichenstellung – fünfundzwanzigstes Kapitel“

Ein Einhorn wandert himmelwärts – vierundzwanzigstes Kapitel

10. Tag, später Nachmittag

„Dummerchen, mein Dummerchen. Hält Vorträge über Präpositionen.“

Kuss.

„Und legt sich mit den Wachhabenden an!“

Kuss.

„Und klatscht Beifall für Skulpturen mit unbedeckten Frauenbrüsten.“

Kuss – mit Zunge.

Weiterlesen… „Ein Einhorn wandert himmelwärts – vierundzwanzigstes Kapitel“