Emscherbote Juli August 1981

Download Emscherbote – Stadtzeitung für Gelsenkirchen, Nr. 9, Gelsenkirchen, Juli/August 1981

August 1981:
Die Nr. 9/1981 der Zeitung „Emscherbote“ erscheint für Juli/August. In „In eigener Sache“ erklärt die Redaktion u. a.: „Die Fortsetzung zur Geschichte der Arbeiterbewegung kommt jetzt noch nicht … Im Sommer wird diese Serie nun komplett zu Ende geschrieben und dann in Fortsetzung aufgeteilt und ab September/Oktober wieder im EB gebracht … Die Grünen haben uns drei Presseerklärungen reingereicht, eine ist abgedruckt, die zu Thyssen wird für die Septembernummer gebraucht, die dritte zum Thema Mechtenberg geht mit der Bitte an die Leute zurück, daraus einen richtigen, guten Artikel zu machen.“

Artikel der Ausgabe sind:
– „Gangstermethoden in St. Georg“
– „Der Dialog findet nicht statt“
– „Verschönert das Stadtbild“
– „Serie: Arbeiterkämpfe in Gelsenkirchen“
– „Ich war schon immer revolutionär eingestellt“
– „Berufsförderungswerk Graf Bismarck in Erle: Umschulung als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit“
– „Einstweilige Verfügung gegen 2 Mitglieder der Anti-AKW-Gruppe“
– „Zensur“
– „Thyssen macht Schalker Verein dicht“
– „Zur Knechtschaft nicht geeignet“
– „Solidaritätsfest Auguststraße“
– „Seniorentreff im Heini-Wettig-Haus“
– „Neues aus der Auguststraße“
– „Atompolitik in der BRD. Teil 3: Von 1963-1980“
– „Psychosoziale Beratungsarbeit“
– „Politische Entlassungen an der Kinderklinik Westerholt“
– „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Neuer Prozess gegen die Heinze-Frauen“
– „Notausgang: Rockstar“
– „Initiativen in Gelsenkirchen“
– „Impressionen aus dem Ausschuss, oder: Nicht alles ist Gold, was glänzt“
– „Leerstehende Häuser in Gelsenkirchen. Wie lange noch?
– „Veranstaltungen“

Wichtige Themen sind u. a.: Anti-AKW, Elba, Heinze, Auguststraße, Atompolitik, Kinderklinik Westerholt. „Einstweilige Verfügungen“ wurden gegen „zwei Mitglieder der Anti-AKW-Gruppe“ erlassen. Sie hätten zu unterlassen, „wörtlich oder sinngemäß zu behaupten und oder zu verbreiten, der Antragsteller hätte behauptet, die Stadt Gelsenkirchen habe der Anti-AKW-Gruppe Ersatzräume zur Vorführung der Filme ‚Das Kriegsspiel, ‚Plutonium, Strahlende Zukunft‘ zur Verfügung gestellt … Gegenüber der Anti-AKW-Gruppe die Befürchtung geäußert hätte, dass der Eindruck entstehen könne, dass das Kommunale Kino zur Plattform der politischen Ziele der Anti-AKW Gruppe gemacht werden könne, seien eine unverschämte Lüge, um sich aus der Affäre zu ziehen.“

Die Räumung des Hauses Auguststraße 5, die für den 22.6. geplant war, sei abgeblasen, „vorerst keine Räumung“. Die Städtische Kinderklinik in Westerholt „hat drei Assistenzärzten zum Ablauf ihrer Probezeit gekündigt“. Der „Arbeitskreis Gesundheitswesen“ in der ÖTV fordert „die Wiedereinstellung der betroffenen Ärzte“ sowie „das Recht auf freie gewerkschaftliche Betätigung“. Der „Heinze Prozess“ geht nach dem Gang vor das Arbeitsgericht in Hamm (19.9.1979) in die nächste Runde. Nun soll in Kassel weiterverhandelt werden.

Verantwortlich für diese Ausgabe ist Thomas Grewe.
Q: Emscherbote – Stadtzeitung für Gelsenkirchen, Nr. 9, Gelsenkirchen, Juli/August 1981.{jcomments on}

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Dietmar Kesten

Mitbetreiber der Datenbank über politische Protestereignisse "Materialien zur Analyse von Opposition (MAO)" mit über 16 000 monatlichen Zugriffen Diese enthält vor allem Texte so genannter maoistischer Gruppen sowie anderer radikaler linker Organisationen in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin wie auch Informationen über diese. Die in den Beiträgen geschilderten Ereignisse werden also in der Regel aus der Sicht dieser Gruppen wiedergegeben. Der zeitliche Schwerpunkt ergibt sich aus der Hochkonjunktur der „maoistischen” oder „marxistisch-leninistischen Bewegung”: Anfang bis Mitte der 70er Jahre. Recherchen zu hier noch nicht behandelten Themen können über die Autoren angefordert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.