Platzangst – oder warum Gelsenkirchen Marktplätze verbannt

Der echte Gelsenkirchener fürchtet sich vor Plätzen – es sei denn, es wäre ein Fußballplatz.

Oma Kinski als Expertin für Marktplätze hat zur Platzangst ein präzises Meinungsbild.

 

Noch nie wurde ein Gelsenkirchener auf dem Zocalo in Mexiko City oder auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking gesehen. Weiter Raum, Leere, Horizont, das alles ängstigt ihn bekanntermaßen so sehr, dass eigens ein Krankheitsbild nach ihm benannt wurde: Horror Vacuii Gelsenkirchenerensis. Volks- und Wählerverbunden bauen Stadtmütter und Väter seit den 70er Jahren Plätze zurück. Nach dem Rückbau des Machensplatz Ensembles, des Elisabethplatzes, des Wildenbruchplatzes, gibt es demnächst weiteren Grund zu Jubel und Dankesfeiern: der Hauptmarkt / Margarete Zingler Platz, wird 2012 abgeschafft. Nahezu mühelos und reibungsarm werden auch seit Jahrzehnten Arbeitsplätze abgebaut.

Die Brunftschreie der Platzhirsche hingegen hört man am Wahltag sogar an der Demenzhaltestelle im Pflegeheim.     Uwe Koch kommentiert

Verwandte Themen

Freie Plätze vorhanden
Freie Plätze vorhanden Plätze gehören wie Häuser zum Stadtbild, ebenso wie die Menschen sozial und...

Von einem der auszog Stadtplanung zu verstehen
  15.Februar 2012 Sprache entlarvt. Wenn kommunale Entscheidungsträger einen Platz plötzlich "Freifläche"...

Die große Leere oder Shunyata auf Rathaus-Papier
Es gab und gibt immer noch Menschen aus dem Kreis der westlichen Zivilisation, die ihr Seelenheil in...

Gelsenkirchen den Rücken kehren? Warum?
Man kann über Gelsenkirchen und seine Bewohner vieles lesen. Das meiste davon trifft stets auf irgendeine...
Noch nicht bewertet.

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.