Nur noch Unordnung unter dem Himmel

Irgendwie läuft ja alles aus dem Ruder. Die Wählerinnen und Wähler – ob in den USA oder unseren Bundesländern – wählen einfach nicht mehr so, wie sie sollen. Den deutschen Volksparteien, so nennen sich diese nur noch von einer Minderheit der Wahlberechtigten Gewählten gerne, läuft das Volk weg, gleichzeitig schimpfen sie aber auf die „Populisten“ (von lat. populus: das Volk) oder nennen Teile des Volkes gar „Pack“ oder „Pöbel“ ( von franz: peuple).

Zum Bundespräsidenten, dessen einzige Macht die Macht der Rede ist, wird nach dem Wunsch obiger Volksparteien ein Mann bestimmt, der so ziemlich der schlechteste Redner und größte Langeweiler des gegenwärtigen  Spitzenpersonals in Berlin ist , was auch nicht durch seine weißen Haare, seine schwarze Brille und seine stets gut gebundenen Krawattenknoten ausgeglichen wird.

Und eine Sprecherin der sich als pazifistisch verstehend Partei der Grünen mit dem schönen Namen Agnieszka Brugger, mit  rotkohlrotem Haar  und einem Viertelpfund Blech in der Unterlippe und der Nase, sorgt sich (gestern in der „tagesschau“ ) mit jugendlichem Ernst darüber, dass das Niveau der Bundeswehr sinken wird, wenn der Vorschlag von Frau von der Leyen umgesetzt wird, auch Menschen ohne Hauptabschluss in die Armee aufzunehmen.

Wobei Frau von der Leyen in gewisser Weise Teil einer weiblichen Zahlenmystik ist. Jedenfalls in Kombination mit Frau Löhrmann (grüne Schulministerin in NRW). Multipliziert man nämlich G8 mit G9 – nach Frau Löhrmanns Vorschlag soll jetzt parallel beides angeboten werden – kommt man auf G 72. Teilt man das durch die zwei Ministerinnen erhält man G 36, das Erfolgsgewehr der Bundeswehr, wobei jetzt nahe liegen würde, dass Frau von der Leyen demnächst von Offizieren der Bundeswehr Schulpläne schreiben lässt und im Gegenzug Schüler im Projektunterricht „Arbeit und Technik“ in Kombination mit „Informatik“ ein neues Sturm- und Drang-Gewehr entwickeln.

Chucky, die Mörderpuppe, alias Martin Schulz, Noch-Präsident des Europaparlaments, will nach Berlin wechseln. Wäre Steinmeier nicht schon dazu verdonnert worden, unser Ersatzkönig zu werden, wenn der jetzige Salbaderer aus dem Amt scheidet, könnte er Teil eines guten Clown-Trios werden: Steinmeier gibt in dieser Truppe dann  den Weiß-Clown, immer seriös und gut abgehangen, der schwitzende Sigmar wäre der dumme August, ein wenig tollpatschig, und Schulz könnte der Horror-Clown sein, vor dem man erschrickt, sobald man ihn sieht.

Was aber ist die Ursache für dieses Durcheinander, für diese Unübersichtlichkeit, diese Unordnung unter dem Himmel?

Ich glaube, dass das Ganze damit angefangen hat, dass wir die Körper der Tagesschausprecher(-innen) am Ende der Sendung nun immer „ganz“ sehen, also auch die Beine, wogegen früher nur die obere Hälfte des Körpers zu sehen war (die alte Kirmes-Attraktion: Frau ohne Unterleib!)

Man sollte eben nicht so einfach Dinge umwerfen, die seit Jahren Gesetz waren und gut funktioniert haben!

Oder hat jemals jemand die Beine von Karl-Heinz Köpcke oder Dagmar Berghoff vermisst?

Ich jedenfalls nicht!

Verwandte Themen

Alles Demokraten
Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König. Ich nehme mal an, dass der Homo Sapiens...

Die Sache mit dem Genitiv oder Wie man Herrn Höcke auf den Leim gehen kann
Dieser Höcke ist ein fürchterlicher Typ. Und noch dazu Lehrer. Es gruselt mich bei der Vorstellung,...

Ein Scheitern, aber doch kein Staatsnotstand!
"Jetzt ist also Platz geschaffen für den smarten Lindner oder seinen Kumpel Kubicki, der im Moment damit...

Verlotterung der Sprache oder Verkommenheit der Politik?
Nach dem Terroranschlag von Berlin trat natürlich auch unsere Kanzlerin vor die Öffentlichkeit, um...
Bernd Matzkowski

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv
Bernd Matzkowski

Letzte Artikel von Bernd Matzkowski (Alle anzeigen)

Noch nicht bewertet.

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.