Der Kasper und das GroKro

Liebe Kinder!Liebe Freunde des Kaspers!

Der Kevin-Kasper braucht ganz dringend eure Hilfe!

Warum?

Das erzähle ich euch kurz:

Viele, viele Jahre hatten die Tiere am Teich die Herrschaft des GroKro, des Großen Krokodils, nicht nur geduldet, sondern sogar unterstützt. Doch schließlich hatten zahlreiche Teichbewohner das GroKro  satt und immer mehr von ihnen  wandten sich vom GroKro ab.

Das GroKro, ein Weibchen, das im Laufe der Jahre alle Männchen weggebissen hatte, war voller Zorn, denn es wollte seine Herrschaft über die Teichbewohner nicht aufgeben. Es versuchte zunächst, eine Allianz mit den Fröschen und den gelben Schmetterlingen zu schmieden. Die Frösche waren begeistert von dieser Idee, nicht zuletzt, weil das GroKro sich ihnen farblich angepasst hatte und sich seit einiger Zeit in einem froschfreundlichen Grün präsentierte. Aber die gelben Schmetterlinge, flatterhaft wie Schmetterlinge nun einmal sind, wollten sich letztlich doch nicht mit dem GroKro verbünden, denn so ein Bündnis hatte sie schon einmal in den Beinahe-Untergang geführt.

Jetzt schaltete sich der weißfedrige Uhu ein; er wollte sich dafür bedanken, dass das GroKro ihm zu seinem Sitz auf dem höchsten Baum verholfen hatte, wo der Uhu residierte und es sich gutgehen ließ.

Der Uhu bestellte den Chef der Waldschrate zu sich. Die hatten noch vor kurzer Zeit eine Unterstützung des GroKro ausgeschlossen und in Richtung auf das GroKro gerufen: „Ab morgen gibt es in die Fresse“ und „Bätschi! Bätschi!“

Der Uhu zog am fusseligen Bart des Waldschrat-Chefs und quatschte ihm einen Knopf an die Backe, bis der Fusselschrat einwilligte, die Liaison mit dem GroKro einzugehen.

Da freute sich das GroKro, dass es die Schrate nun am Wickel hatte. Doch nicht alle Schrate wollten mitmachen und erinnerten an die „Bätschi!Bätschi!“-Rufe und an das „in die Fresse“-Geschrei.

Zum Anführer dieser aufrichtigen Schrate wurde der Kevin-Kasper; er wetterte gegen den Fussel-Schrat und das GroKro, sammelte den Seppl, die Gretl und die Großmutter und viele andere Schrate um sich und schärfte seine Klatsche, um das GroKro und den Fusselschrat ordentlich zu verdreschen und das Bündnis mit dem GroKro zu verhindern.

Ob es ihm gelingen wird? Das wissen wir noch nicht! Darüber entscheiden demnächst alle Schrate in einer Abstimmung.

Und deshalb, liebe Kinder und Kasper-Freunde:

Wenn ihr mal wieder Bilder vom GroKro oder Fusselschrat seht, im Fernsehen oder in Zeitungen, dann ruft ganz laut „Buh!“. Und wenn ihr den Kasper-Kevin seht, im Fernsehen oder in Zeitungen, dann klatscht und trampelt, so laut und so lange ihr es könnt!

Vielleicht hilft das dem Kasper ja!Vielleicht!

 

Verwandte Themen

Mythos V – Odysseus, Niemand, die Mauer, Terence Hill und Ton, Steine, Scherben
Von Brecht gibt es die Keuner-Geschichten- kurze parabolische Texte, deren Mittelpunkt Herr Keuner ist,...

eigentlich müsste man sich als schalker…
eigentlich müsste man sich als schalker am samstag eine niederlage der bayern im cl-finale wünschen. erst...

Kapitel 27: Abschied auf Raten
Kapitel 27: Abschied auf Raten Als ich am Anfang davon sprach, dass der Juso-Bundeskongress 1975 in Wiesbaden...

Konfetti! Konfetti! Der Bundestag als Partyzone
  Endlich hatten auch die Grünen ´mal wieder etwas zu feiern! Und taten es mit bereit gehaltenen...
Bernd Matzkowski

Bernd Matzkowski

geb. 1952, lebt in GE, nach seiner Pensionierung weiter in anderen Bereichen als Lehrer aktiv
Bernd Matzkowski

Letzte Artikel von Bernd Matzkowski (Alle anzeigen)

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.