Wie man Schutzgeld erpresst…..

Wir alle wissen, dass es weder Clankriminalität in Gelsenkirchen gibt, noch No-Go-Areas, dass es auch früher schon Massenschlägereien gab, dass Messerstechereien einfach zum Erwachsen werden dazu gehören.

Und mindestens aus guten Mafia Dreiteilern weiß der Filmliebhaber, wie man ohne Gewaltanwendung z.B. von einem Restaurantinhaber Schutzgeld erpresst.

Man besetzt die Tische, bestellt ein Glas Wasser und nippt über 5 Stunden daran.

Variante: man bestellt Essen und beklagt die schmutzige Gabel, dass der Koch sich die Hände nicht gewaschen hat oder dass das Essen ungenießbar wäre. Dies regelmäßig und vor möglichst viel Publikum. Danach kontaktiert man den Restaurantbesitzer telefonisch und erklärt ihm, dass er alleine wäre, während man selber viele hinter sich hätte. Weil man z.B. Mitglied einer libanesischen Großfamilie sei. Das ist alles irgendwie unterhalb einer justiziablen Schwelle, aber hoch wirksam.

Wie gesagt, das alles gibt es in Gelsenkirchen nicht, außer vielleicht in der Nähe der Hauptstraße.

Andere Ladenbesitzer öffnen ihre Türen nur noch nach in Augenscheinname der Kundschaft. Weil sie aus Erfahrung wissen, dass nach dem Besuch bestimmter Kundengruppen der Warenbestand gesunken ist, ohne dass entsprechend viele Einnahmen verbucht wurden.

Wie gesagt, das alles gibt es in Gelsenkirchen nicht, außer vielleicht in der Nähe der Ahstraße.

Aber wer das thematisiert, wird stigmatisiert als Rassist. Also spricht man nur hinter vorgehaltener Hand über diese Dinge.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...
Heinz Niski

Heinz Niski

Handwerker, Rentner,

2 Gedanken zu „Wie man Schutzgeld erpresst…..

  • Heinz Niski
    13. September 2018 um 18:10
    Permalink

    Vor 2 Stunden sprach ich mit einem Angestellten der Stadtverwaltung (SPD, „Integration Querschnitt“) über das drangsalieren eines Geschäftsmannes durch libanesische Jungmänner. Sein Tipp: der soll sich einen guten Rechtsanwalt nehmen. (!)
    Mein Hinweis, dass das im nicht justiziablen Bereich stattfinden würde, kommentierte er mit: das kann ja nichts werden, wenn ihr zu faul seid, etwas zu unternehmen.
    Nun sprach ich zwar informell und außerhalb der Arbeitszeit mit ihm, dennoch bin ich platt, dass die Gelsenkirchener (SPD)Gangart ungebrochen weiter gepflegt wird, obwohl rings um GE herum die Politik der Nadelstiche gegen die Parallelgesellschaft(en) auf der Tagesordnung steht.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    Antwort
  • Heinz Niski
    17. September 2018 um 12:18
    Permalink

    Kommentar eines Lesers an anderer Stelle:

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.